GTA-Nord: Col di Baranca -> Rima

Tag 17, Dienstag:
von Col di Baranca nach Carcoforo

Außer einem neugierigen Besuch um 3 Uhr in der Früh von acht Eseln mit Glocken um den Hals  war die Nacht o.k.

Zum Frühstück zeigen sich die Berge in ihrer ganzen Schönheit. 

Noch eine Schüppe drauf gab es am Col d’Egua (2239m), wo sich das  Monte-Rosa-Massiv (ca. 4600m) ganz ohne Wolken zeigte.

Hier gibt es ein gleichnamiges Bivacco, dass von seiner Terasse aus eine dauerhafte Aussicht gewährt. Ist für eine Übernachtung vorgemerkt!

Nun wie immer abwärts über meist verfallene Alpen hinunter nach Carcoforo mit seiner kunstvollen Häuseransammlung.

 Im Albergo/Rifugio „Alpenrose“ (Walserland) gibt es Sanbitter
und ein gemeinsames Abendessen mit einigen anderen GTA-Wandernden.

Abschließend noch ein typisch italienisches Etagenbett mit Metallrost im Posto Tappa und alles ist tutto bene.

Tag 17: ~4,3 Std. ~7,2km /~430m ~940m

__________________________________

Tag 18, Mittwoch:
von Carcoforo nach Rima

Der kleine Lebensmittelladen in Carcoforo öffnete offiziell erst um 9 Uhr, in Realität dann erst um 9:30 Uhr. Relaxieren war angesagt. Wieder vollgetankt mit dem Lebensnotwendigem ging es heute unspektakulär alperauf zum Col de Termo (2351m) und auf komfortablem Serpentinenpfad alperunter nach Rima. Man gewöhnt sich an die täglichen Auf- und Abstiege.

Rima ist ein gut herausgeputztes Dorf am Talende. Etwas außerhalb liegt der heutige Geheimtipp von Jörg, das kleine aber feine Rifugio Brusà. Der etwas zerzauste Gastgeber hat hier einen Kleinod zum Wohlfühlen geschaffen, inkl. bester Weine und fast ausschließlich selbst hergestelltem Essen: Brioche aus dem Jura, Ziegenfrischkäse mit einen süßscharfen Vinigrette, geschmorte Kalbsscheiben in Weißweinsoße, etc. Dazu noch drei französische Wandergäste, mit denen gute Gespräche möglich waren. Welch eine Tischkultur…

Zum Abschluss lud uns der Hüttenwirt zum Wiederkommen ein, sowohl im Winter als auch im Sommer seien von hier aus ein paar gute Touren möglich, und natürlich stets mit gutem Essen unterfüttert.

Natürlich eine handgeschriebene Speisekarte!
Gemerkt!

Tag 18: ~7,2 Std. ~11,9km /~1060m ~1000m

2 Kommentare

  1. 20. November 2021
    Antworten

    Rifugio Brusá konnten wir genießen vom 10. auf den 11. August 2021 – und deinen analogen Gästebucheintrag lesen.
    Essen und vor allem Wein war excellent!!

    • 25. November 2021
      Antworten

      Prima, da freu ich mich nachträglich noch mit dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schlagwörter