GTA-Nord: Rif. Fonti Minerali -> Pialpetta

Tag 32, Mittwoch:

Es war eine lange, aber auch wunderbare Panorama-Tour mit 1200m hinauf auf das Colle de Crocetta (2641m) und 1600m wieder hinab in ein vormals sehr bekanntes Touristenziel.

Schon beim Aufstieg durch den schattigen Wald hatte ich immer wieder beeindruckende Ausblicke auf Teile des Nationalparkes Gran Paradiso. Hier möchte ich noch herkommen und das ganze vertiefen.

Wenn ich jemals in Kanada (Montana, Neuengland) gewesen wäre, würde ich wahrscheinlich sagen, dass es hier und dort ähnlich aussieht. So stelle ich es mir wenigstens vor.

Stufenweise schälten sich die Gipfelkämme immer mehr heraus. Manchmal hatte ich den Eindruck, ich könne bis zum französischen Nationalpark „“Vanoise“ hinüberschauen…

Bei dem Anblick der Berge kam ich wieder auf die Idee, eine Bergwanderung auszuarbeiten, die sich oben an den Grenzkämmen „Aosta-Grand Paradiso-Orco-Lanzo“ entlangschlängelt. Gemerkt!

einfach nur beendruckend

Zur Belohnung durchstreiften wir beim Abstieg prall gefüllte Heidelbeerfelder und ließen es uns darin schmecken.

Pialpetta ist schon in Sicht.

Es liegt im Val Grande, einem der tief eingeschnittenen Lanzotäler.

Das Posto Tappa war ca. 200m vom eigentlichen Albergo entfernt und hatte den hier häufig anzutreffenden altehrwürdigen Charme inkl. der dazu gehörenden durchhängenden Etagenbetten.

Das Albergo bot dann Hopfenkaltschale zur ersten Erfrischung und in gediegenem Ambiente mal wieder typisch piemontesische Küche inkl. vergorenem Traubensaft. Einfach, fein und lecker.

Tag 32: ~9,0 Std. ~14,6km /~1160m \ ~1500m

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schlagwörter