GTA-Nord: Balme -> Rif. Vulpot

Tag 35, Samstag:

Nach dem Ruhetag fiel der Abschied von Villa Tejas ein wenig schwer.

Die GTA-Familie ist auf Jörg, Elke und mich zusammen geschrumpft.

Rückblick auf Frazione Fré, einem Ortsteil von Balme. So schön es liegt, leben möchte ich da nicht.

An einer Felswand erprobt sich eine Blütenseilschaft im Freegrowing.

Talschluss von Balme, der wegen Pian della Mussa zu einem nochmaligen Besuch einlädt.

Nach einem angenehm schattigen Aufstieg erreichte ich nach ca. 2 Std. den Lago Verde, der seinem Namen alle Ehre machte.

Er verführte zwar nicht zum Bad, – dafür war es noch zu frisch -, sondern zu Fotoversuchen.

Das ist der Pass, den es heute zu überschreiten galt.
Nichts wildes, sondern eher gemächlich.

Bevor es zum Steilabstieg kommt geht es noch über eine Hochebene mit unendlichen vielen Möglichkeiten, Zelte aufzustellen.

Vom etwas herausfordernden Abstieg gibt es mal wieder keine Bilder, da ich mich lieber auf die Schritte und meine Füße konzentriere als auf meine Umgebung.

In Usseglio begegnet man alter Turiner SommerfrischAtmosphäre in Form von Grand Hotels und Flaniergärten. Alles ein bisschen in die Jahre gekommen.

Außer einen kleine Lebensmittelladen mit angeschlossener Bar und Trattoria. Ein MehrBrauchtManNicht-Laden.

Chefin ist eine Mathematik-Lehrerin, die mir mit Stolz ihre selbstgebaute Binäruhr vorführt.

Kein Wunder, dass der Laden diesen eigenwilligen Namen hat.

Die letzten 8,5 Straßenkilometer überwinden wir mit einem 30 Jahre alten Toyota-Pickup, indem uns der Hüttenwirt zum Rifugio Vulpot am Lago Malciaussia kutschiert. Es liegt an einem gut besuchten und gelegenen Stausee, der nicht nur Strom sondern auch eine prima Abendabschlussstimmung erzeugt.

Tag 35: ~8,7 Std. ~11km /~1280m ~1450m (excl. Usseglio -> Rifugio Vulpot (wg. Pickup-Nutzung))

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schlagwörter