GTA-Nord: Bivacco Stefanetti -> Alpe Ciuppinella

Tag 8, Sonntag:

Sturmböen und kräftiger Regen waren am Passo di Variola (2252m) oberhalb des Bivacco Stefanetti angesagt. Um 7:30 Uhr wurde gemeinsam mit Manuel und Chiara gefrühstückt. Die Regenmontur wurde getestet. Ich war kurz davor auch die Handschuhe herauszuholen.

Doch so schnell wie dieses Wetter kam, kam auch nach ca. 1 Std. wieder Sonne und Wärme. So wurde der Abstieg vom Pass ein Bummel über noch aktive Alpen, die selten sind.

Die meisten hier sind verlassen, verfallen und verbuschen so allmählich.

Nach der Verbuschung werden einige wunderschöne Alpenblumen hier dann nicht mehr wachsen.

Vorlage für Cancan-Unterwäsche des 19ten Jahrhunderts

Die Alpbewirtschaftung erzeugt und erhält die Artenvielfalt bei den Pflanzen. Das war mal endlich ein positiver Effekt von menschlichem Tun. Schad drum.

Schon weit vor dem Refugio San Bernardo (ca. 1600hm) war schon Blasmusik zu hören. Es war Sonntag Nachmittag und die Ahnung bestätigte sich beim Ankommen:

Italienische Sommerausflugsstimmung am Rifugio San Bernardo …

… mit einer sehr konditionsstarken Blasmusikkombo, die bereits kräftig angeheitert ihr Bestes gab.

Nach einer Vesper mit Brot, Wurst, Schinken, Käse und Panache stand der Entschluss fest. Als Schlafplatz werde ich ein ruhigeres Plätzchen suchen.

Gefunden habe ich dieses nach ca. 30 Minuten auf der Alpe Ciuppinella, wo ich bei Sicht auf Domodossola das Nachtlager gerichtet habe.

Alpe Ciuppinella

Tag 8: ~6 Std. ~12,9km / ~720m ~900m

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schlagwörter