HRP-West: Ref. de Pombie -> Ref. Respomuso

Tag 14, Dienstag:

Heute sollte es über eine HRP-Variante nach Spanien hinein gehen. 

Morgenstimmung Aire de Bivouac am Refuge de Pombie

Einer der unzähligen, aber immer wieder phantastischen Seen, an denen wir vorbeikamen. Saloum probierte einige badend aus. Brrrrrr!!!

Eine der angeblich schwierigsten Stellen des HRP war heute zu queren, die Passage d’Orteig. Meine Einschätzung: T4- in der schweizerischen Wanderskala: Mit Aufmerkamkeit, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit ist sie ohne Hilfsseil gut begehbar. Aber wenn’s da ist …

Refuge d’Arremoulit

Zwischenstation beim der CAF-Refuge d’Arremoulit. Saloum geht schwimmen …

… und ich benutze das Aussenbadezimmer.

Ein kleiner Regenschauer erwischte uns auf dem Weg. Optisch hatte er große Auswirkungen.

Die spanischen Seen lassen sich von den französischen Seen nicht unterscheiden.

Wir liefen durch eine Gegend, in der man mit genügend Vorräten einige Tage entspannten Zelturlaub mit Nichtstun verbinden könnte …

Ein besonders schöner toter Baum

Mal wieder kurz bevor der große Regen einsetzte, erreichten wir das Refugio Respomuso: Eine etwas kühle, sehr formale Atmosphäre empfing uns: Ausweise mussten vorgezeigt werden und Papiere unterschrieben. Wir bekamen einen Schlüssel und mussten unsere Rucksäcke in einen Blechspint einschließen. Bett 1 und 2 in Zimmer x wurden uns zugewiesen, obwohl sehr wenig Wandernde da waren und wir in unserem 10BettZimmer allein waren. 

Das Abendessen wurde wie in einer Kantine auf einem Tablett serviert und hatte auch ähnliche Geschmacksqualität. Kurz und gut: Bewertung 2 von 5 Sternen.

Etwas Wärmendes war eine Sammlung alter Fotos, die das Hüttenleben in der Vergangenheit darstellte.

So gingen wir technisch sauber und gesättigt in unsere durchnummerierten Betten.

Tag 14: ~10 Std. ~18 km /~1.490 m \~1.350 m

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schlagwörter