HRP-West: La Rhune -> Weide unter Baum

Tag 2, Donnerstag: Hinein ins Baskenland

Nach einem  ‚gosaria‘ (baskisch: Frühstück) auf Larrun  (franz.: La Rhune) und einem herzlichen Dank bei meinem equadorianischem Gast – und Ratgeber machte ich mich auf den Weg in Richtung Osten gen Mittelmeer. Hört sich fast an wie Mittelerde.

Fotografisch habe ich versucht die MorgenWanderStimmung einzufangen…

Wunderlich fand ich auf dem Weg, dass manchmal so dicht gedrängt verrottet „Jagdstände“ standen, – bis ich eine Erläuterungtafel dafür fand, die ich nur rudimentär verstanden habe. Das naiv gemalte Bild stellt diese grausame Tat verständlich dar.

In einigen Gebieten des Baskenlandes werden anscheinend bis heute noch Tauben geschossen bzw. mit Netzen gefangen und anschließend verspeist, verkauft, … Dass dabei auch ein paar andere Zugvögel mitunter …

Außer einer Einkehr in einer Bar auf einem Col war der Wandertag mittelgebirgig schön und unspektakulär, – bis auf die „birdwatcher“. Diese interessanten Menschen habe ich an einigen Pässen, die auch zentrale Vogelflugschneisen sind, angetroffen. Mit Ferngläsern, Fotoapparaten, Kompetenz und Zählstatistiken ausgerüstet verbringen sie geduldig Tag um Tag an diesen Stellen und zählen Art und Menge der gesichteten Vögel. Diese birdwatcher hier wollten sich gern durch Spenden finanzieren (braunes Kästchen in der Mitte) … und sind natürlich gegen das Fangen/Schießen von Vögeln.

Gegen 18 Uhr merkte ich, dass ich mein Etappenziel nicht mehr erreiche und wünschte mir einen alleinstehenden Baum auf einer Anhöhe als Lagerplatz. Was dann auch so eintrat …

Tag 2: ~7,5 Std. ~19 km /~860m \~1.190m

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schlagwörter