HRP-West: Héas -> Cabane de Barrosa

Tag 20, Montag:

Der Abschied heute morgen fiel mir etwas schwer. Ich fühlte mich hier richtig wohl.

Auch das Tal, in dem die paar Häuser liegen, die als Héas zusammengefasst sind, liegt verträumt da.

Ein Rückblick auf den Cirque de Troumouse, der bis auf eine Mautstraße kommerzfrei scheint. Vielleicht besuche ich ihn beim nächsten mal.

Nach einer Stunde habe ich wieder den Nationalpark erreicht.

Manchmal gibt es auch Cabanas aus Naturstein anstatt verputzt. Ich finde, sie passen einfach besser in die Landschaft.

Die letzten Meter zum Col wirken etwas ausgesetzt.

Genauso die ersten Meter des Abstiegs vom Col.

Heute muss ich insgesamt vier kleine Pässe zwischen 2400m und 2600m bewältigen. Eine Brotzeit zwischendurch ist da sinnvoll.

Bei jedem Pass ergibt sich eine neue Aussicht.

Die Pyrenäen sind einfach unverschämt schön.

Ein kleiner Schmetterling zeigt auch seine Schönheit.
Wie wir Menschen ihn nennen, muss ich noch rausbekommen.

Vorbei geht es an den Lacs de Barroud hinauf zum letzten Pass und hinein nach Spanien. Dieses Europa ist meist schon toll, finde ich. Alles ist so fast grenzenlos.

Nach einem langwierigen und -weiligen Abstieg in das Val Barrosa erreiche ich endlich das gleichnamige Cabane de Barrosa,

eine recht ordentliche und einfache Unterkunft.

Ich mache mir was zu essen (Reis mit Butter, Bouillon und Thunfisch), danach noch einen Kaffee mit Schokolade. Ein Bier oder Wein wäre auch nicht schlecht.

Jetzt sitze ich hier bei offener Tür im Halbdunkel und höre dem leichten Gewitter und dem Regen zu. Dieses Abendprogramm läuft seit ca. einer halben Stunde und hat kein offizielles Ende. Ich hoffe, morgen ist es wieder gutes Laufwetter.

Tag 20: ~10 Std. ~20 km /~1.710 m \~1.500 m

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schlagwörter