HRP-West: Pleta De Llosas -> Rif. de Conangles

Tag 24, Samstag: Abbruch !!

Da ich immer noch nicht das Löchlein in meiner Schlafmatte gefunden habe, musste ich in dieser Nacht die Matte viermal nachfüllen, was nervig, schlafunterbrechend und wenig erholsam ist …

Immer wenn meine Hüfte sich durch die Matte gedrückt hatte und ich so den Boden spürte, wurde ich wach. Zudem war es feuchtkalt (4 Uhr: 2 Grad auf 2250hm). Dementsprechend fühlte ich mich nicht sehr erholt.

Die morgendliche Zeltaussicht war gleichwohl toll.

Im morgendlichen Schatten der Berge zu frühstücken, macht nur kalt. So bin ich erstmal eine Stunde gelaufen, bevor mich die ersten Sonnenstrahlen wärmten. Gleichzeitig hatte ich eine Sicht auf die Rückseite des Maladeta-Massivs. Hört sich gut an. Sieht auch gut aus.

Frische Heidelbeeren gab es auf 2.400hm! 
Dazu Müsli und Instantkaffee von Saloum. Lecker!

Vor dem ersten steilen Pass gab es wundervoll gelegene Seen.

Die vor zwei Jahren neu errichtete Hütte Refugi d’Anglios, schockierte mich etwas mit ihrem durch und durch Metallischen. Aber o.k., wenn nicht nur Verzehrtiere auf Spaltenböden laufen  müssen, sondern auch Menschen. Meine Erfahrung: barfuß macht das gar keine Freude.

Ein vorletzter Auf- und insbesondere steiler, großblockiger Abstieg setzte mir schon zu. Der allerletzte Abstieg über Stock und Stein und dichten, wilden Wald, hinunter in das Barranco de Les Ixalenques gab mir für heute den Rest.

Das Foto habe ich „in Waage“ aufgenommen. 

Knieschmerzen und Erschöpfung. Schaffe ich das, wenn die Tour so weiter geht? Und sie geht so weiter, sogar noch etwas strammer. Denn ab Oktober werden weniger Hütten geöffnet haben, auf denen ich wieder Kräfte schöpfen kann. Ich merke, das eine Zeltnacht, insbesondere wegen der Abend- und Morgenstimmung, besonders schön sein kann. Doch macht es auch Freude, ein warmes Essen bereitet zu bekommen und in einem Bett ohne Leck in der Matratze durchschlafen zu können.

Übrigens bin ich heute in Katalonien angekommen. Der Hüttenwirt des Rifugi de Conangles machte mich direkt darauf aufmerksam.

Bona Nit (katalanisch)

Tag 24: ~8,5 Std. ~21 km /~1.210 m \~960 m

… Gleich am nächsten Morgen fühlte ich mich zwar etwas erholter. Dennoch werde ich die Tour an dieser Stelle beenden, um sie im nächsten Jahr frischer, erholt, mit funktionsfähiger Schlafmatte und geöffneten Hütten fortzusetzen. Evtl. findet sich ja noch jemand bis dahin, der/die auch Lust auf die HRP-Begehung hat …

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schlagwörter