HRP-West: Arizkun -> Altudes

Tag 4, Samstag: Unter Geiern

Von Arizkun machte ich ich noch vom Vorabend gesättigt erstmal ohne Frühstück auf. Wenn der Hunger kommen sollte, wollte ich Pause machen.

Neue Erfahrungen machte ich mit Wegen. Manchmal waren die Farne auf und neben den Wegen so hoch, dass ich nicht drüber sehen konnte. Dabei wurde ich natürlich nass, was bei dem Wetter nur eine gute Abkühlung war.

Dann auf der ersten Anhöhe sah ich sie. Ca. Ein Dutzend Geier schwebten in Kreisen durch die Lüfte. Zwei von ihnen waren neugierig und näherten sich soweit, dass ein Pixelverbrauch sinnvoll war.

Unter Geiern

Um die Ecke im nächsten Wald wartete eine Herde Pferde die Mittagshitze ab, um anschließend wieder Pflanzen aufzufressen.

Die weiten Ausblicke in nicht verbaute Landschaften war immer wieder beeindruckend.

Auch eine Reihe von megalithischen Monumenten konnte ich bewundern. Wahrscheinlich sind es Dolmen (Steinkammergräber), sagt die Infotafel.

Ob das ein Huckepack-Spiel ist, oder Sex auf öffentlichen Wegen?

Altudes ist mein heutiger Zielort, den ich nach lockeren fünf Stunden Wanderzeit erreiche. Unten im Tal sieht man ihn.

Erst einmal in der einzigen Bar „Alfaro“ am Ort eine baskische Kola trinken.

Gleichzeitig ist die Bar-Betreiberin die Verwalterin des Schlüssels für die Jugendherberge „Auberge Erreka Gorri“, in der ich heute übernachte. Mit einem jungen französischen Trailrunner aus Dijon, der die HRP in Gegenrichtung bisher in 30! Tagen absolviert hat, teile ich mir Zimmer, Dusche, Toilette und Tisch.

Auch einen Lebensmittelladen hat’s, – in die Tankstelle integriert, zusammen mit Gasflaschenverkauf, Spielzeug und Bürobedarf. Anscheinend ausreichend für alle Bewohner*innen. Mehr braucht’s nicht.

Tag 4: ~5,5 Std. ~13 km – /~810m – \~700m

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schlagwörter