HRP-Ost: Loudenvienne -> Lac des Isclots

Tag 1, Donnerstag:

Gestern bin ich nach langer Anreise von Susa im Piemont hier in Loudenvienne angekommen. Völlig übermüdet habe ich für den HRP-Start alles vorbereitet und bin nach einem genüsslichen Abendessen herrlich eingeschlafen. Mich hält hier nichts mehr und ich bin gespannt und aufgeladen für den östlichen Teil der HRP.

Noch einen Café zum Abschied am Campingplatz und ich war froh, dass ich nur einen Tag dort bleiben konnte. Denn gleich nebenan bauten Schausteller Fahrgeschäfte auf und testeten sie bei sehr lauter, sehr unangehmer Musik.
 
So verließ ich leichten Herzens den Ort und latschte erstmal ca. 6 Kilometer auf Schotterwegen und Straßen bis ans Ende des Val Lourden. Einen ersten Blick auf die höheren Pyrenäen habe ich versucht, in Bits festzuhalten.

Durch Schatten ging es gemäßigt bergauf durch Wald und anschließend eine Schlucht entlang bis zum Rifuge de Soula, dass unglücklicherweise neben einer Generatoranlage eines Wasserkraft-Stromherstellers liegt. Draußen sitzen war wegen der Turbinengeräusche unangenehm. 

Drinnen war nicht viel los. Als ich ein Sandwich mit Käse bestellen will,  sagt mir die Wirtin, dass gerade das Brot knapp ist und ob ich deshalb vielleicht nicht etwas anderes essen wolle, z.B. ein Omelett mit Schinken, dazu Käse und Salat. Hört sich gut an. Ich bin einverstanden und bekomme seit langem mal wieder alles zur gleichen Zeit und alles auf einem Teller serviert.

Daran werde ich mich wohl wieder gewöhnen müssen, da ich raus bin aus dem paradiesischen Piemont mit den mehrgängigen Feinschmecker-Menüs.

Weiter ging es zum Lac des Isclots über Wege, die nur noch am Anfang gekennzeichnet sind und man dann durch Spüren erahnen muss und manchmal mit Steinmännchen markiert sind.

Hier geht’s lang …

Die großzügige rot-weiße Bemalung von Steinen als Wegweiser gibt es hier seltener. Na gut, einverstanden. Und eigentlich finde ich das sowieso besser. Nur verlangt es mehr Aufmerksamkeit.

Der See liegt wirklich phantastisch und hat eine wundervoller grüne Farbe.

Lac des Isclots (2398m)

Neben mir  zeltet noch ein junges französisches Paar aus der Nähe von Genf, die hier eine Rundtour (…Poset…) gehen.

Weitere sechs zeltende junge Wandernde mit osteuropäischer Herkunft haben sich an andere Seen verdrückt. Es ist Hochsaison, ich merke es.

Die Sonne geht unter, es wird kühl und windig.
Um 8 Uhr verdrücke ich mich ins Zelt.

… der Windschutz aus Steinen stammt nicht von mir 💪😎

Tag 1: ~7,5 Std. ~ 16,3 km /~1520 m \~50 m

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schlagwörter