HRP-Ost: Hospital de Benasque -> Rif. Cap de Llauset

Tag 5, Montag:

Der nächtliche Regen hat Spuren auf dem Wanderweg hinterlassen …

Wieder auf dem Weg zum Plateau des Aiguallut machen die Wolken zwar was her, stimmen mich jedoch nicht so hoffnungsvoll.

Überraschung neben den Weg: Geier haben anscheinend hier ihr Nachtquartier gehabt und werden leider von mir aufgeschreckt. Vorher mache ich mir jedoch zwei Bilder …

3 Geier

1 Geier, wenigstens auf dem Foto unscharf 

Der Weg über das Col de Mulleres, ein weiteres HRP-Highlight, der nur bei einigermaßen gutem Wetter sinnvoll ist, schminke ich mir wegen der unsicheren Wetterlage und fehlender Aussicht ab. Anstelle dessen wechsele ich auf den GR11.5, der vom Plateau des Aiguallut über einen Pass zum Rifugio Cap de Llauset führt.

Im Nieselregen geht es mit Blockkraxelei aufwärts. Die Wolken schlucken den Schall und dämmen wie Watte. Ein etwas unwirkliches Gefühl.

Hier geht’s lang 

Dann endlich der Pass, ca. 2700m. Auf der anderen Seite lichten sich die Wolken bzw. versuchen so gaaanz langsam über den Pass zu kriechen. Auch hier sind wieder Balanceakte auf Blockwerk angesagt, die mir bei Sonnenschein auch viel Freude machen. Nur heute … naja.

Endlich mal ein paar Seen sehen. Erleichternd, aus dem Nebel heraus zu sein.

Dann endlich nach 8 Std. ist das Ziel in Sicht, – das fast ganz neue Rifugio Cap de Llauset (2425m), bestehend aus Fertigbauteilen, die im Tal hergestellt werden und per Helikopter angeliefert und montiert werden.

Innen ist sie jedoch mit Holz gemütlich gestaltet und wird von freundlichen Menschen bewirtschaftet.

Den Abend verbrachte ich mit einem crazy Spanier und einem Paradiesvogel aus Tschechien.

Tag 5: ~ 7,5 Std. ~15,6 km /~1240 m \~560 m 

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schlagwörter