HRP-Ost: Rif. Cap de Llauset -> Ref. de la Restanca

Tag 6, Dienstag:

Gerade umgibt mich ein Sprachengewirr von Spanisch, Englisch und ich vermute Katalanisch. Ich sitze draußen vor der Hütte. Der Nebel packt die Landschaft langsam in kaltes Grau.

Abendstimmung am Refugi de la Restanca

Doch zurück auf Start heute morgen.

Die Nacht war unruhig. Ein starker Schnarcher war im Zimmer. Mir war noch nicht klar, wie es mit der Tour weitergehen soll. Die heutige Etappe war die letzte im vergangenen Jahr. Danach hatte ich Schmerzen im Knie, so dass nichts mehr ging. Irgendwie habe ich Sorge vor einer Wiederholung des Erlebnisses.

Frühstück (mit Salami und Schinken!) und dann los. Diesmal absichtlich mit kleinen Schritten abwärts und ohne! Stöcke, damit ich nicht in Versuchung komme, größere Schritte als angebracht zu machen. Aber: 90% aller Gedanken sind überflüssig.

Vorbei an einem schönen See mit Anglerhäuschen …

… und dann ab in den „bösen“ Wald, der zwar noch genauso steil war wie im letzten Jahr, aber diesmal lange nicht so auf die Knie geht.

Ich hatte sogar Muße, je ein Blumen- und Stimmungsbild zu machen.

In der Nähe des Tunnels nach Vielha liegt das Rifugio Conanglais, das ich nach 4 Std. schon um 12:30 Uhr erreiche. Ich gönne mir eine Plata del Dia …

… und entschied, nochmal 4 Std. draufzusatteln und zur nächsten Hütte zu gehen.

Dabei versuchten die Schlechtwetterwolken aus Frankreich einzudringen, was in Katalonien erfolgreich verhindert wurde.

Ein paar Blumen liefen mir über den Weg und  wurden von mir geschossen …

Der Weg führte an tollen Seen vorbei, einer schöner als der andere …

… und an einem Nacktbadestrand für dicke Felsbrocken.

Zum Rifugio ging es letztendlich nochmal steil hoch. Dabei könnte ich einen interessanten Vogel im Baum beobachten, ich vermute es war ein Tunix …

Endlich, kurz vor 19 Uhr erreiche ich das Refugi de la Restanca (2010m).
Es hat den Charme der 60er Jahre.

Doch das freundliche Personal macht die offensichtlichen Mängel wieder wett.

Jetzt kann ich, wenn ich das mobiltel ausschalte, die Hand nicht mehr vor meinen Augen sehen, so dunkel ist es geworden. Zeit fürs Bett. Doch zuvor noch in die Medienzentrale zum Aufladen …

Tag 6: ~9,5 Std. ~21,3 km /~1100 m \~1530 m 

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schlagwörter