VML: Abzweig ins Val Sanagra

Tag 5, Donnerstag:

Schon am Vorabend war uns klar, dass wir einen Tunixtag einlegen wollten. 

Die super Wetter-App „WarnWetter“ des Deutschen Wetterdienstes (Tipp von Anette, danke!) sagte Regenschauer voraus. Anettes Schuhe waren noch gut feucht. Alles andere war noch klamm.

Frühstück am Kamin

Als Alternative zum Weiterlaufen gab es ein Frühstück an einem warmen Kamin (an dem auch die Schuhe trocknen konnten), eine kleine Wanderung durch das Val Sanagra, in dem unsere Herberge lag, – und den Genuss der herzlichen und nicht so touristischen Gastfreundschaft.

Das Val Sanagra ist eine kleine Perle, die wir durch nur durch den Tunixtag entdeckt haben. Ansonsten wären wir dran vorbeigelaufen.

Am späten Vormittag machten wir uns zu einer Entdeckungstour auf. Auf schmalem Pfad erreichten wir ein ziemlich verlassenes Dörfchen, auf dessen Piazza wir erstmal unser Schnellkochmittagessen zubereiteten. Außer Vogelstimmen und Kirchenglocken war sonst nichts zu hören. Keine Menschen- oder Hundeseele war auf den Dorfwegen unterwegs. 

OldSchoolSelfie mit Fotoapparat und Selbstauslöser

alter Eingang in einen Vorgarten 

Blick von oben auf einen Kellereingang

Über verschlungene Pfade  erreichten wir am Talende mal wieder ein(e) Monti mit großen Wiesenflächen. 

Ein mehrsprachiges Infoschild erläuterte nochmal auf anschauliche Weise den Begriff Monti.

Die meisten Häuser sind im Verfall begriffen.

bemooste Dachsteine

Das Val Sanagra war das erste Tal mit einem kräftigen Wasserlauf. Mehrere, jetzt nicht mehr betriebene Mühlen weisen darauf hin, dass der Bach über das ganze Jahr genügend Wasser hat. Am nächsten Tag sollten wir uns nochmal davon überzeugen können.

Manchmal verengte sich das Tal schluchtartig …

… um gleich ein paar hundert Meter später sich wieder zu weiten,
so dass sogar der Bau einer steinernen Brücke im hier typischen Stil möglich war.

Blühender Bärlauch in Massen als Waldbodendecker begleitete uns auf unserem Rückweg zum Agriturismo.

Doch das alles sollte nur der Vorgeschmack für die kleine und überraschende Abschlusstour am nächsten Tag werden …

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter