Como-KS: Nur rollen lassen

Tag 3 und 4:

Nur rollen lassen … ging leider nicht, aber fast und seeehr lange, rund 114 km. Es war kalt an diesem Morgen.

Logisch, wenn fünf Meter neben meinem Zelt die ersten Schneeflecken sind und die Farbe Weiß gegenüber der Farbe Grün auf der gesamten Hochebene überwiegt.

In voller Montur (lange Unterwäsche, warme Klamotten, Handschuhe, Mütze) startete ich am Pass, fuhr nach Maloja, um erstmal ein paar Bilder zu machen, die versuchen, einen vergangenen Zeitgeist festzuhalten, den ich immer noch ein bisschen wahrnehme.

Silser See

Reste von Eis waren noch auf den Silser See bei St. Moritz. Zugleich bildete er die Basis für ein Postkartenmotiv. Leider musste ich am See die Straße  entlang fahren. Die Radstrecke war wegen der Schneelage noch nicht befahrbar. 

Gaaaanz leicht bergab rollte es durchs Engadin vorbei am ältesten Schweizer Nationalpark. Befremdlich wirkende Ortsnamen wie Zouz, S-chanf, Bos-cha oder Sur En ließen mich zweifeln, welche Sprache hier vorherrscht. Die Lösung war ‚räthisch‘ und scheint eine Mischung aus schwyzerduetsch und italienisch.

Jahreszeitmäßig war ich wieder im frühen Frühling gelandet.

Der Inn wird hier mit Schmelzwasser aus den umliegenden Bergen gespeist, so dass er hier im Tal regelmäßig über die Ufer tritt.

Am jungen Inn

Auch manche Radwege standen unter Wasser oder waren mit den Fluten davon gerissen, so dass ich auch hier oft auf die Straße ausweichen musste,  was aufgrund des geringen Verkehrs nicht so schlimm war.  

Unangenehm war lediglich, dass ich im Dämmerlicht kurz vor meinem Ziel Pfunds/Österreich zwei Tunnel passieren musste, für die es keine Umgehung gab. Licht an und durch war die Devise. Ein blödes Gefühl blieb trotzdem.

Jetzt hatte ich mir auf dem Campingplatz in Pfunds wirklich einen Wasch-, Hygiene-, Blogging- und Ruhetag verdient. Als Auftakt lernte ich am Abend noch ein Paar kennen, das seit drei Jahren mit dem Fahrrad die Welt bereist hat und nun auf dem Weg nach Hause in Deutschland ist. Eine sehr spannende und lehrreiche Begegnung. Alles weitere steht auf www.radko.de. ich werde mich zu Hause an einem Regentag darin vertiefen.

Waschtag

Mein „Büro“

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter