D-Runde: Bad Salzungen -> Geismar

Tag 116 bis Tag 120: Werra-Burgen-Steig (Thüringen)

Nach einem Kur(z)aufenthalt in Bad Salzungen gehen wir weiter
auf dem thüringischen Werra-Burgen-Steig.

Die Wege sind etwas wilder, die Markierung ist nicht durchgängig. Ohne Navi wären wir manchmal sehr hilflos gewesen, weil auch kaum Menschen in der Landschaft unterwegs sind, die wir nach dem Weg hätten fragen können.

Ob diese Werbung noch aus DDR-Zeiten stammt und restauriert wurde oder jemand auf Nostalgie gemacht hat, habe ich nicht herausbekommen.

KaliAbraumKunst bei Heringen

Schade, dass etwas Schädliches auch eine gewisse Ästhetik haben kann.

Teilweise geht es über ehemalige Kolonnenwege der DDR.

Durch Zufall finden wir eine Schutzhütte, die uns am folgenden Morgen einen wunderbaren Ausblick auf die Wartburg bei Eisenach bietet.

Nicht immer ist das Herbstwetter „schön“, sondern eben herbstlich feucht und kühl.

Der Heldraturm ist zwar gut gesichert, doch die Windböen, die wir oben erleben, waren heftig, so dass wir uns entschließen, nicht auf dem Turm zu übernachten.

Häufig führt der Weg entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze.

Das Zentrum von Treffurt erinnert von oben an piemontesische Bergdörfer.

Vor über 30 Jahren wurde hier bei Kella bewaffnet patrouilliert, heute starten hier Gleitschirmfliegende.

Auf dem Grünen Band geht der Werra-Burgen-Steig Thüringen zu Ende. Eindrückliche Erfahrungen und teilweise bedrückende Gefühle bleiben.

Am „Sägewerk“ auf dem Grünen Band „machen uns rüber“ in den Westen.

Unsere Bewertung:

Dreieinhalb von fünf Sternen

Kenndaten: 5 Tage, 116 km, / 2.760 Hm, 2.787 Hm

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter