Zu neuen Ufern

Donnerstag, 12.8.:

Über den Straßenrohling lassen wir uns mit dem Taxi des Sohnes unseres Gastgebers über 42 km nach Shkodra bringen.

Heißschwüle Stadtluft schlägt uns entgegen. Was für ein Unterschied zur heißfrischen Bergluft.

Wir lassen uns durch die Stadt treiben …

… und besuchen eine bekannte, alte Moschee, die friedlich neben einer orthodoxen und einer katholischen Kirche steht.

Eine weitere Überraschung war das Marubi-Museum of Photographie. Es zeigt Fotografien von albanischen Menschen seit Beginn der Fototechnik. Die Fotos haben mich tief beeindruckt.

Abends trinken wir noch kosovarisches Bier in einer Bar mit Fußball-TV und albanischer Popmusik.

Freitag, 13.8.:

Nach einem eher italienisch anmutenden Frühstück in unserem Stadthotel warten wir auf den Reisebus, der uns mit eineinhalbstündiger Verspätung nach Podgorica, der Hauptstadt von Montenegro, bringt.

Podgorica Speckgürtel

Ein Abendspaziergang entlang der Oktoberrevolutionsstraße führt an solchen Geschäften vorbei …

… und die Milleniumbrücke …

führt in eine hippe, bunt beleuchtete Altstadt.

Doch gibt es auch noch Überreste vom ‚real existierenden Sozialismus‘, die noch belebt sind.

Samstag, 14.8.:

6:00 Uhr: Abfahrt mit dem Reisebus nach Dubrovnik, der Hauptstadt Kroatiens. Wir genießen die Aussicht auf die bergige montenegrinische Adriaküste.

Dubrovnik: voll, laut, teuer, heiß

Reif für die Insel. Doch eine freie Unterkunft zu finden erweist sich als mühselig.  Nach mehreren online-Anfragen bietet uns ein Campingplatz auf Hvar ein Eckchen an.

Drei Stunden Fährfahrt bringen uns nach Hvar. In der Milnabucht ist es zwar auch voll aber es geht ruhig und gemütlich zu.

Sonntag, 15.8.:

Schon um 7 Uhr schwimmen wir im lauwarmen Meer und trocknen anschließend in der Sonne. Vor Hitze entwickelt sich kaum Hunger.  Wir schlendern von Schattenplatz zu Schattenplatz mit mehreren Badeintermezzi und vielen Campingbeobachtungen.

Vollkommen unabhängig voneinander entwickeln wir beide den Wunsch diesen heißen Ort zu verlassen. Im Laufe des Tages reift ein etwas verrückter Plan heran …

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter